copied 3d url is missing successfully copied to clipboard
  • Original DYNAFIT ONLINE-STORE
  • 30 Tage kostenlose Rücksendung
  • 55 % aller Produkte hergestellt in den Alpen

Trail Running-Rucksäcke: So findest du deinen optimalen Begleiter

Fürs Trail Running benötigt man neben geländegängigen Schuhen auch einen speziellen Laufrucksack. In unserem Beitrag erfährst Du mehr über die Besonderheiten von Trail Running-Rucksäcken, welche unterschiedlichen Modelle es gibt und welche Funktionen ausschlaggebend sind für Deinen Rucksackkauf.

Warum spezielle Trail Running-Rucksäcke?

Beim Trail Running hat man einiges an Ausrüstung mit dabei – gerade auf langen Strecken oder in den Bergen, wenn das Wetter schnell umschlagen kann. Bei Wettkämpfen ist zudem meist eine lange Liste an Pflichtausrüstung vorgeschrieben, die mitgeführt werden muss. Ausreichend Flüssigkeit zum Trinken und Wetterschutz, Wechselkleidung, Erste-Hilfe-Set oder Handy für den Notfall – da kommt schnell einiges zusammen. Mit Trinkflasche in der Hand und voll gestopften Taschen läuft es sich aber alles andere als angenehm oder man hat schlichtweg nicht genügend Platz in den Taschen, um alles unterzukriegen. Abhilfe verschaffen spezielle Trail Running-Rucksäcke, in denen man alles verstauen kann, was man für das sichere Laufen im Gelände benötigt. Im Gegensatz zu normalen Wander- oder Bergrucksäcken verfügen Trail Running-Rucksäcke über eine spezielle Passform und viele weitere, technische Besonderheiten, mit denen du leichter und komfortabler läufst.

Welche unterschiedlichen Modelle gibt es?

Das Angebot an Trail Running-Rucksäcken ist groß: angefangen bei der kompakten Laufweste, über den kleinen Trinkrucksack, bis hin zum Allrounder für den Berglauf mit einen Volumen von 9 Litern und mehr. Daneben gibt es auch noch Hüft- bzw. Laufgürtel, die lediglich über eine Trinkflaschenhalterung und eine kleine Tasche für Schlüssel und Handy verfügen. Welches Modell das passende für Dich ist, hängt vor allem von der Strecke bzw. den Wettkämpfen ab, die du laufen möchtest. Während für die Feierabendrunde um den Baggersee vielleicht ein Laufgürtel ausreicht, benötigst Du bei einem Ultra in den Bergen sicherlich einen deutlich größeren Rucksack, um alles mit dabei zu haben, was Du benötigst. Egal was Du auch vorhast – bei DYNAFIT findest Du Rucksäcke mit unterschiedlichen Volumina sowie Funktionen. Damit bist Du für jedes Laufabenteuer gerüstet.

Worauf muss man beim Kauf achten?

Unabhängig von Größe des Trail Running-Rucksacks gibt es einige Kriterien, die Du beim Kauf beachten solltest, um den perfekten Begleiter für Dich zu finden:

Passform: Körpernah und ergonomisch

Das Wichtigste bei einem Trail Running-Rucksack ist die Passform. Er muss wie eine zweite Haut eng und ergonomisch am Körper sitzen und bequem zu tragen sein. Schließlich gibt nichts Nervigeres beim Laufen als einen Rucksack, der ständig hin und her rutscht oder Reibung verursacht. Der Schnitt der meisten Trail Running-Rucksäcke ist daher einer Weste nachempfunden für einen sicheren Halt. Geschlossen werden die Modelle über einen Brustgurt, sodass sich das Gewicht hauptsächlich auf den Schulter- und Brustbereich verteilt. So läuft es sich deutlich angenehmer und natürlicher.

Gewicht: Leicht unterwegs

DYNAFIT Trail Running-Rucksäcke
Ausverkauft
20%
Ausverkauft
20%
Ausverkauft
20%
Ausverkauft
20%

Wer leichtfüßig auf den Trails unterwegs sein möchte, der benötigt leichte Ausrüstung. Das gilt natürlich auch für den Rucksack. Gerade beim Ultra Running zählt auf Dauer jedes Gramm. Daher sollte ein guter Laufrucksack möglichst wenig Eigengewicht mitbringen. Der Inhalt wiegt schließlich genug.

Atmungsaktivität: Optimale Luftzirkulation

Vor allem beim anstrengenden Berglauf oder in der heißen Jahreszeit ist es wichtig, dass der Trail Running-Rucksack atmungsaktiv ist, damit man nicht überhitzt. Insbesondere am Rücken bietet sich Mesh-Material an, das eine sehr gute Luftzirkulation ermöglicht und so für ein angenehmes Tragegefühl sorgt.

Fächeraufteilung und Handling: Übersicht behalten

Viele Trail Runner setzen bergauf oder bei technischen Downhills auf Stöcke. Aber wohin damit, wenn man sie gerade nicht benötigt? Hochwertige Trail Running-Rucksäcke bieten die Möglichkeit, die Stöcke außen am Rucksack sicher zu befestigen. Weitere praktische Eigenschaften von guten Laufrucksäcken sind Halterungen an den Schultergurten für Trinkflaschen oder den Trinkschlauch. Am Brustgurt ist häufig eine kleine Pfeife befestigt, mit der man im Notfall auf sich aufmerksam machen kann und die bei fast allen Wettkämpfen ohnehin Pflicht ist. Sicherheitsrelevant sind auch reflektierende Prints für bessere Sichtbarkeit nach Einbruch der Dämmerung. Zuletzt ist auch das Vorhandensein einer wasserdichten Tasche für das Verstauen von Wertgegenständen hilfreich. Schließlich soll das Handy ja auch nach vielen Kilometern noch funktionieren, um schöne Erinnerungen an das Laufen in der Natur festzuhalten.

Ordnung ist das halbe Leben und das gilt natürlich auch beim Trail Running. Ein guter Laufrucksack verfügt über eine intelligente Fächereinteilung, damit du schnell alles griffbereit hast. Neben einem größeren Hauptfach besitzen die meisten Modelle kleinere Taschen an den Seiten oder den Schultern zum Verstauen von Trinkflaschen, Müsliriegel und Co. Gerade bei langen Läufen sind mehrere Fächer praktisch, damit nasse Bekleidung getrennt von frischer aufbewahrt werden kann oder die Trinkblase zum Auffüllen sofort zugänglich ist. Wichtig ist darüber hinaus, dass der Laufrucksack einfach und unkompliziert im Handling ist und du ihn schnell an- bzw. ausziehen kannst. Schließlich zählt gerade im Wettkampf jede Minute.

Zusatzausstattung: Praktische Helfer für den Trail-Lauf