• Free shipping starting from 150 €
  • 30 days free return
  • Original Dynafit Brand Shop

When a race starts to get closer, I get more and more nervous. I get restless. But it’s a positive restlessness. Despite all the suffering, running is huge fun for me. Like a child, I look forward to getting there, seeing friends and acquaintances again, to standing on the starting line and of course also to the race itself.

Klaus Gösweiner

Markus Amon

ULTRA RUNNING | 12.07.2018 | Michael Geisler (Dynafit Athlete)

Ultra Running | 18.01.2018 |

Klaus Gösweiner

Geboren am 21. August 1980, lebt Klaus gemeinsam mit seiner Frau Miriam und den drei Töchtern in Weißenbach bei Haus im Ennstal. Beruflich ist er Amtsleiter der Marktgemeinde Haus im Ennstal. Klaus war Mitglied des österreichischen Nationalkaders im Skibergsteigen. Seit einigen Jahren ist er als Extrem-Läufer erfolgreich. Unter anderem hat er 2015 gemeinsam mit Markus Amon den Großglockner Ultratrail gewonnen. Im Oktober 2016 und im Juni 2017 hat er für Österreich an den Ultratrail-Weltmeisterschaften teilgenommen. Im Juli 2017 feierte er seinen zweiten Sieg beim Großglockner Ultratrail.

Sein bekanntestes Einzelprojekt ist Crossing Styria im Juni 2016. Damals ging es für ihn quer durch die Steiermark, von Graz bis auf den Gipfel des Dachsteins. Für 230 Kilometer und 10.000 Höhenmeter benötigte er 35 Stunden.

Markus Amon

Geboren am 19.09.1973, wohnt Markus mit seiner Ehefrau Magdalena und den beiden Söhnen in Maishofen. Als Chef der Flugretter des ÖAMTC (Technical Operations Manager) ist er Sommer wie Winter mit alpinen Herausforderungen konfrontiert. Das reizt ihn auch in seiner Freizeit. Schon seit frühester Kindheit hat es ihm der Bergsport angetan. Später kam er über das Training für Expeditionen (Höhenbergsteigen) zum Trailrunning. Die Ultrabewerbe sind für ihn in Sachen Mentaltraining die ideale Vorbereitung für das Bergsteigen im Expeditionstil.

Dinge werden im Kopf entschieden.

Markus Amon hat bereits eine Reihe von Sechs-, Sieben- und Achttausendern by fair means bestiegen. Sein größtes Ziel, der Mount Everest, steht allerdings noch aus. Im Laufsport war der gemeinsame Sieg mit Klaus beim Großglockner Ultra Trail im Jahr 2015 einer seiner wichtigsten Erfolge.

Markus trainiert nach Instinkt. Gefühl und Selbsteinschätzung spielen eine zentrale Rolle, sowohl beim Bergsteigen als auch beim Trailrunning. Seit Jahren beschäftigt er sich deshalb auch mit der richtigen Ernährung als Basis für Erfolg und für eine rasche und gute Regeneration. Seine Philosophie: „Die Dinge werden im Kopf entschieden, daher ist es wichtig, sich mental auf jedes Projekt zu fokussieren... dann gibt es wenig, was man nicht schaffen kann.“

Trainingsplanung und Ernährung

Sportliche Höchstleistungen mit fairen Mitteln – das ist oberstes Ziel beim Projekt Crossing Austria. Unterstützt werden Klaus und Markus durch die Sportmedizinerin Dr. Silke Kranz. Sie übernimmt die individuell auf die beiden abgestimmte, innovative sport- und ernährungsmedizinische Betreuung. Erfahrung mit Extremprojekten hat Dr. Silke Kranz bereits: Sie begleitete Klaus Gösweiner beim Projekt Crossing Styria sowohl in der Vorbereitung als auch direkt beim Lauf.

ULTRARUNNING 7 DAYS – 500 KILOMETERS – 20,000 METERS OF CLIMBING

ULTRARUNNING 7 DAYS – 500 KILOMETERS – 20,000 METERS OF CLIMBING

ULTRARUNNING 7 DAYS – 500 KILOMETERS – 20,000 METERS OF CLIMBING

ULTRARUNNING 7 DAYS – 500 KILOMETERS – 20,000 METERS OF CLIMBING

As with perhaps all athletes, race preparation is very personal. However, there is a bit more planning needed prior to an ultra than before a normal short race. Here are my top five tips that are particularly key in my own ultra planning:

Tapering

How did training go? Have I followed the training plan meticulously or were there a few gaps in my motivation? Was I forced to pull up a bit due to injuries? Really, you simply cannot work a miracle in the last few weeks before the race. In the last week, only comfy easy running is on the agenda. Dial back your kilometer load and conserve your legs.

My secret tip: Lots of sleep in the last week prior to a run has always had a very positive effect.

Packing

What do I ever wear? My suitcase for an ultra weekend is stuffed fuller than for a three-week vacation. In fact, days before my departure I pull together my basic gear and gather up all my gels and bars. I analyze all the possible weather forecasts. Better to pack along too much than not enough. In April, I was with a friend at a race in France. Suddenly, winter arrived with 10 cm (4 inches) of fresh snow. My friend had no gloves along and thus had to run out and buy some. When you are packing, think about your drop bag! (Dry things, shoes, nutrition, fluids)

Eating & drinking

During training, I have already tested which type of fuels sits well in my stomach when under stress. In a race, I only use tried-and-tested nutrition. Often, in the goodie bag or at the expo, you get a few gels or bars. The temptation is of course huge to use these right away for the race. Best advice is to NEVER do that! I speak from experience. I also know that my body doesn’t like night starts. That’s why I do not dare any experimenting on race day.

Runner’s low

You are at the starting line, have great training behind you, and can feel the motivation all the way down to your toes. AC/DC is blaring from the speakers and off you go! An ultra can be really long.... Whether 50 or 170 kilometers, five or 35 hours, at some point, everybody hits the wall. Now you have to mentally push or outfox your mind. This is what I do:

 

• This is what many other runners also do, so I am not alone here.

• I think about something positive; I enjoy the great weather, the course, etc.

• I set small goals for myself along the way: The next aid station is only just 5 kilometers away.... It’s only another 200 meters to the top....

Point 5

Enjoy it! You have paid for it!

Ultramarathon: Five racing tips