copied 3d url is missing successfully copied to clipboard
  • Original DYNAFIT ONLINE-STORE
  • 30 Tage kostenlose Rücksendung
  • 66 % aller Produkte hergestellt in den Alpen

Der Hoji Pro Tour Skitourenskischuh: Rezension von Freeride-Profi und Fotograf Nikolai Schirmer

Von 7 Blåner, dem norwegischen Vertriebspartner von Dynafit, bekam ich am Ende der Wintersaison 2017/18 ein Paar der brandneuen Hoji Pro Tour Skitourenschuhe zum Testen. Als waschechter Norweger und Freerider musste ich den Tourenschuh natürlich in Lyngen ausprobieren während des Shootings für einen Kurzfilm von Norrona und eines meiner eigenen Video Projekte. Folgend teile ich meine Erfahrungen mit dem Hoji Pro Tour Skitourenskischuh mit euch.

Die Boots machen alles ein bisschen einfacher.

FREE | 12.09.2018 | Nikolai Schirmer

Die Skitouren-Bestie

Den Prototyp des Hoji Pro Tour hatte ich zum ersten Mal an Hoji’s (Eric Hjorleifson) Füβen in Whistler gesehen. Wer Hoji kennt weiß, dass er ein sehr progressiver Skifahrer ist, der sein Material nicht schont. An diesem Tag war es ähnlich. Wie ein Pfeil ist er über eisige und buckelige Pisten bis direkt vor die Türe des The Handlebar’s geschossen, Hoji eben.

 

Etwa ein Jahr später durfte ich den Hoji Pro Tour dann endlich selbst testen. In Lyngen stand ich also zum ersten Mal in diesem verheißungsvollen Skitourenschuh. Mir ist sofort aufgefallen wie flexibel sie sind. Sie fühlten sich sehr bequem an und erinnerten mich eher an einen Bergschuh als an einen Tourenskischuh. Die Schaftrotation ist mit 60 Grad ähnlich wie bei den Modellen anderer Hersteller, aber die Schale an sich fühlt sich im Gehmodus weitaus flexibler an. Der Fuß sitzt angenehm in der Schale, die bergauf jede Bewegung mitmacht. Sogar bei Spitzkehren in wirklich steilem Gelände kommt der Hoji Pro Tour nicht an seine Bewegungsgrenzen. Ich habe schon viele Skitourenschuhe ausprobiert, darunter auch wirklich Leichte, aber das war die mit Abstand beeindruckendste Performance im Aufstieg eines Skitourenschuhs, die ich je erlebt habe.

 

Auf längeren Touren fand ich es am bequemsten die Schnallen alle ganz offen zu haben, aber auf kürzeren Abfahrten ist der Hoji-Lock perfekt um schnell und einfach in den Ski-Mode zu wechseln.

Hoji´s Abfahrts-Performance: Super einfache Umstellung in den Ski-Mode

Generell bin ich ein groβer Fan von Skischuhen und Skitourenschuhen die eine zusätzliche Schnalle direkt über´s Fuβgelenk, den sogenannten Rist, haben, damit die Ferse richtig in den Schuh gepresst wird. Der Hoji Pro Tour hat das. Gerne hätte ich die Schnalle noch etwas enger gezurrt, ich mag es eben ganz besonders straff. Was ich bisher noch bei keinem meiner getesteten Skitourenschuhe gesehen habe, ist der Hebel an der Rückseite des Schuhs, mit dem der gesamte obere Teil des Schuhs fixiert werden kann. Und das mit nur einem Handgriff! Man muss sich zunächst etwas an den Mechanismus gewöhnen, aber das geht super schnell.

 

Natürlich hat dieser Tourenschuh noch ein paar andere Schnallen die man am besten individuell bedient nach einem langen Anstieg, bevor es wieder bergab geht. Früher, bei meinen alten Schuhmodellen, musste ich vor jeder Abfahrt eine zusätzliche Zunge einlegen für die Steifigkeit im Abfahrtsmodus des Tourenschuhs. Das war jedes Mal mühsam. Beim Hoji Pro Tour ist die Umstellung von Aufstiegsmodus auf Abfahrtsmodus wirklich super einfach.

Die Abfahrt: Zunächst etwas anders, aber die Performance stimmt.

Wenn man, wie ich, zu Low-Tech Bindungen wechselt, spürt man anfangs sofort die enorme Gewichtsreduzierung im Vergleich zu alpinen Rahmenbindungen. Allerdings fühlt sich auch die Abfahrt zunächst etwas anders an. Man benötigt etwas Zeit sich daran zu gewöhnen und auch das Vertrauen in die neue Bindung muss erst wachsen. Bei mir kam es in all den Jahren zu keiner Fehlauslösung. Ebenso muss man sich an den neuen Hoji Pro Tour gewöhnen. Der Stiefel ist nur ein bisschen weicher und passt genau so gut wie meine alte Ausrüstung, aber dennoch waren die ersten Minuten ungewohnt weil er so viel leichter ist. Nach ein paar Abfahrten hatte ich mich trotzdem schnell daran gewöhnt und der Schuh hat von knackigen Pisten bis zu harten Landungen alles mitgemacht. Wie bereits beschrieben, fühlte sich der Hoji Pro Tour erst etwas ungewohnt an, aber die Performance stimmte von Anfang an.

Der Hoji Pro Tour ist sicherlich die Zukunft für alle Skitourer und Free Tourer. Er ist alltagstauglich mit einem sehr breiten Einsatzspektrum. Was mich persönlich etwas stört ist, dass der Hoji Pro Tour nur mit dem Dynafit eigenen Steigeisen und semi-automatischen Steigeisen kompatibel ist. Aber allzu oft benötige ich sie eh nicht. Großes Plus des Hoji Boot´s ist der Hoji Lock, der den Schuh nur mittels eines Hebels verriegelt für die Abfahrt oder eben sehr flexibel macht für den Aufstieg. Je weniger Zeit du damit verbringst deine Ausrüstung einzustellen, desto länger kannst du eben auch Ski fahren.

Wegen technischen Problemen mit „normalen“ Rahmenbindungen für das Skitourengehen habe ich in 2014 in Alaska zum ersten Mal eine Low-Tech Bindung ausprobiert, um schneller und einfacher mein geliebtes Backcountry zu erreichen. Ich war schnell überzeugt. Deshalb bin ich in den folgenden Wintern alle meine anspruchsvollen Abfahrten auf Low-Tech Bindungen gefahren. Ich bin ein großer und schwerer Skifahrer. Mit 1,89 Metern Größe und 86 Kilo Gewicht benötige ich einfach mehr Halt in meinen Skischuhen. Deshalb war nicht nur die Low-Tech Bindung entscheidend für die Abfahrt, sondern auch der Skitourenschuh. Das war bisher immer die größte Herausforderung einen passenden Schuh zu finden. Der Hoji Pro Tour sollte genau das ändern!